Textkritik: JuliensBlog – 11. September

Ich schreibe. In der letzten Zeit zwar eher wenig, ich weiß, aber ganz allgemein ist es eine Tatsache, dass ich schreibe. Das überrascht euch jetzt vermutlich nicht, immerhin lest ihr ja meine Texte. (Es sei denn, dies ist euer erster Besuch hier. In dem Fall: Willkommen auf meinem Blog!) Ebensowenig sollte es euch schockieren, dass ich nicht nur schreibe, sondern auch lese. Warum lese ich? Nun, der Hauptgrund ist schnell genannt: Es macht mir Freude, es unterhält mich. Es bringt mich zum Lachen, viel mehr aber noch zum Nachdenken. Kurz gefasst: Ich lese gerne, weil ich damit positive Dinge empfinde.
Manchmal trifft das aber nicht zu, und das kann an dem Material liegen, das ich lese. Es gibt wunderbare Texte, brillante Geschichten und fantastische Erzählungen… aber natürlich gibt es auch Texte, bei denen man unweigerlich die Hände über den Kopf zusammenschlägt und das gesamte Umfeld des Autoren bemitleidet. Ich kam bedauerlicherweise in den „Genuss“, einen solchen Text lesen zu dürfen, und möchte die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen, von der Inkompetenz des Autors zu profitieren und einen eigenen Text daraus zu gewinnen. Weiterlesen

Advertisements