Zwischenmeldung: Französische Homophobie und Schreibpause

Nachdem der französische Staatspräsident François Hollande ankündigte, sich für die Gleichberechtigtigung der Homosexuellen (inklusive Homo-Ehe) einzusetzen, kam es in Paris zu Demonstrationen gegen diesen Entschluss. Einen Artikel dazu findet ihr hier.
Wem es aber zu mühselig ist, den gesamten Text zu lesen, der kann sich das sparen – ich gebe die Aussagen der Demonstranten nun in eigenen Worten kurz wieder:
„Wir haben natürlich nichts gegen Schwule und Lesben. Wir haben absolut kein Problem mit ihrem Lebensstil! Wir möchten nur nicht, dass diese kranken Schweine in der Lage sind zu heiraten und Kinder zu erziehen, das gehört gefälligst uns normaldenkenden Menschen vorbehalten. Wo kämen wir denn da hin, wenn diese Untermenschen mit uns gleichberechtigt wären?“
Wer möchte, kann ja versuchen, zwischen den Zeilen zu lesen und so zu erkennen wie ich zu dem Thema stehe.

Es wird übrigens auch bald wieder etwas von mir kommen – momentan habe ich ein Praktikum am Laufen, aber spätestens sobald dieses am 24. Januar endet, werde ich mich an einen Text setzen. (Vielleicht auch schon vorher, wir werden sehen.)
Ich habe grob eine Idee im Kopf, die auch eng mit dem Praktikum an sich verknüpft ist (beziehungsweise während meines ersten Tages entstand), allerdings möchte ich auch in Bälde eine bestimmte Kolumne schreiben. In dieser wird es unter anderem um Pferde und Körperflüssigkeiten gehen. Was ihr euch jetzt darunter vorstellt, überlasse ich eurer Fantasie.
[Nachtrag: Erwähnte Kolumne wird es geben, allerdings nicht in nächster Zeit. Ich werde stattdessen einige andere Kolumnen vorschieben.]

War jetzt nur als kleine Meldung gedacht, damit ihr wisst, wann ihr wieder mit neuen Wortergüssen zu rechnen habt. Außerdem ist jetzt endlich nicht mehr mein Philosophie-Essay an oberster Stelle, der soll nicht immer das erste sein, was Neubesucher zu lesen bekommen.
Mit diesen Worten verabschiede ich mich bis zu meinem nächsten Text. ;)

Mit freundlichen Grüßen,
Codric

Advertisements

2 Kommentare zu “Zwischenmeldung: Französische Homophobie und Schreibpause

  1. Tja denn, mach deine Schreibpause ist allzu lang. Deine Text sind relativ angenehm zu lesen und manchmal auch interessant. Ich habe deinen Blog erst vor kurzem entdeckt, scheint mir aber ganz nett.
    Also, keep writing. ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s